Betroffene(r) von Zählzwang für Ö1-Radio-Sendung gesucht

Hiermit möchte ich dem Anliegen von Herrn Widmer nachkommen und seine Zeilen an Dich weiterleiten . Der Sender Ö1 plant eine Radiosendung und sucht eine(n) Betroffenen von Zählzwängen. welche(r) bereit wäre, dabei mitzuwirken. In welchem Ausmaß müsste individuell mit Herrn Widmer selbst besprochen werden:

Aufruf: Radio Ö1, Sendung „Diagonal“. Ich suche eine Person mit Zählzwang, die bereit ist, mit mir über das Leben mit dieser Zwangserkrankung zu sprechen. Achtung: „Diagonal“ ist keine Medizin-, sondern eine Kultursendung. Das Thema der zweistündigen Sendung lautet „Zahlenspiele“; der Beitrag zum Zählzwang wird eingebettet sein in Beiträge über z.B. unterschiedliche Zahlensysteme in verschiedenen Kulturen, Zahlen in der Literatur, in der Komposition u.a.

Ich würde mich sehr über eine Kontaktaufnahme freuen. Ich kann dann meine Idee genauer erläutern und auf Ihre Vorstellungen eingehen.

Herzlichen Dank!

Horst Widmer

ho.widmer@gmail.com

Angebot des Wiener Zentrums für Musiktherapie-Forschung

Das Wiener Zentrum für Musiktherapie-Forschung plant ein Praxisforschungsprojekt.
Es soll ein Zusatzangebot für Zwangspatienten in Behandlung sein und in Abstimmung mit dem Theraputen im Zeitraum von November 2023 bis Jänner 2024 bzw. von Dezember 2023 bis Februar 2024 durchgeführt werden. Die Teilnahme ist kostenlos und ein besonderes Augenmerk liegt auf musiktherapeutischen Achtsamkeitstechniken. Leider kann das Angebot jedoch derzeit nur für Betroffene von Wien und Umgebung angeboten werden. Die Details dazu findest Du gleich unterhalb. Bei Interesse sprich mit Deinem Therapeuten darüber und nimm ggf. Kontakt mit Herrn Dombrowski auf.

Dem Team des Projektes möchte ich herzlich dafür danken, dass sie sich dem Thema „Zwangserkrankung“ annehmen und versuchen, ihr angeeignetes Fachwissen in Sachen Musiktherapie den Betroffenen unterstützend zur Verhaltenstherapie anzubieten.

Psychotherapeutische Begleitung für Betroffene und Angehörige mit Zwangserkrankung in Linz

Am Neuromedcampus Kepler Universitätsklinikum Linz wird eine therapeutisch begleitete Gruppe für Betroffene und Angehörige von Zwangserkrankungen aufgebaut. Geplant wird dies ca. 1 mal pro Monat, derzeit jeweils am ersten Dienstag im Monat ab 16 :00 Uhr. Die ersten beiden Termine wurden wie folgt fixiert:

7. November 2023
5. Dezember 2023

Ob es bei den ersten Dienstagen im Monat bleibt, aber die zwei Termine wurden vorerst fixiert. Wenn mir nähere Details bekanntgegeben werden, leite ich es gerne erneut an Dich weiter.

Details auch zu finden unter: zwaenge.org

Weiters möchte ich Dich im Zuge dessen an folgendes Jubiläumstreffen erinnern, zu dem die Selbsthilfegruppe „Leben mit Zwängen“ am 8. November 2023 um 17:00 Uhr anlässlich des 20-jährigen Bestehens zu einem offenen überregionalen Austausch mit feierlichem Ausklang lädt.

Wo:     Verein EXIT-sozial, PSZ Linz/Urfahr, Wildbergstr. 10 a, 4040 Linz


Podcast über Zwangserkrankung zum Anhören

Der Podcast „365 – Über Medien Reden“ zeichnete in einer Ausgabe ein Interview mit Margit Preinfalk auf. Sie spricht sehr offen über ihre Zwangserkrankung. Der interessante Podcast kann unter folgendem Link angehört werden:

https://365.vsum.tv/podcast/365/episode/765-margit-preinfalk-die-zwangs-krankheit-heisst-auch-heimlich-krankheit-mental-health-radio-030823

Liebe Margit, herzlichen Dank für Deinen wertvollen, unermüdlichen Einsatz und Deine Offenheit. Der Podcast ist super geworden und hilft sicherlich vielen Betroffenen und Angehörigen weiter. Außerdem wird auch Außenstehende einen Einblick in die Welt der Zwangserkrankung gestattet.
Mit lieben Grüßen
Theresa

Unter folgendem Link sind noch weitere Podcasts zu anderen Themen zu finden:
https://www.vsum.tv/365-ueber-medien-reden/

Selbsthilfegruppen-Treffen in Linz

Die Selbsthilfegruppe „Leben mit Zwängen“ lädt am 8. November 2023 um 17:00 Uhr anlässlich des 20-jährigen Bestehens zu einem offenen überregionalen Austausch mit feierlichem Ausklang.

Wo:     Verein EXIT-sozial, PSZ Linz/Urfahr, Wildbergstr. 10 a, 4040 Linz

Details leite ich Dir nach Erhalt gerne erneut weiter!

ORF – DOK 1 – Ich kann nicht anders – Leben unter Zwang

Hanno Settele und seinem gesamten Team, sowie Herrn Grusch und dem Team von Neuland-Film ein herzliches Danke dafür, dass Sie sich dem Thema Zwangserkrankung angenommen und uns bei der Aufklärungsarbeit unterstützt haben! Die sehr informative, ausgezeichnete Dokumentation gewährt auch außenstehenden Personen Einblicke in die unglaublich anstrengende, zermürbende Welt der Betroffenen und deren Angehörigen.
Danke an Margit und Wolfgang Preinfalk, Frau H., Josef Ganser, Melanie Reingruber, Herr A. und meinem Mann Josef für den Mut, darüber in der Öffentlichkeit zu sprechen – Euch gebührt mein Respekt! Danke auch an Herrn Professor Reinecker, Dr. Ulrike Demal, Dr. Ulrich Förstner, Alexander Kaltenböck für Ihren Beitrag und das wertvolle, therapeutische Angebot der kognitiven Verhaltenstherapie, zu welcher die unbeschreiblich wichtigen Expositionen vor Ort dazugehören!

Die nächsten Tage kann die Sendung noch unter der ORF-TV-Thek abgerufen werden, anbei der direkte Link dazu:

https://tvthek.orf.at/profile/Dok-1/13844820/Dok-1-Ich-kann-nicht-anders-Leben-unter-Zwang/14175763

ONLINE-Selbsthilfegruppe

Ich freue mich, Dir mitteilen zu können, dass es nun eine Online-Selbsthilfegruppe gibt.
Ein großer Vorteil an diesem Angebot ist, dass Du nicht geographisch an einen bestimmten Ort gebunden bist! Weiters kannst Du auch als Betroffener daran teilnehmen, welcher zwangsbedingt die Wohnung vorübergehend nicht verlassen kann!

Josef Emmerich Ganser hat sie ins Leben gerufen und bietet Dir
jeden Sonntag um 19 Uhr die Möglichkeit, Dich dazuzuschalten und daran teilzunehmen.

Der Link dazu lautet:
https://meet.jit.si/ShgZwang

Lieber Josef, herzlichen Dank für Dein Engagement und Deine wertvolle Unterstützung! Ich wünsche Dir und allen Teilnehmern viel Erfolg mit Eurer neuen SH-Gruppe! Gerne komme ich auf Dein Angebot zurück und schalte mich einmal dazu.

Unter der Rubrik „Selbsthilfegruppen“ sind die Infomationen dauerhaft zu finden.
Mit herzlichen Grüßen – Theresa